Silbitz Gruppe erwirbt ehemalige Achslagerwerke Staßfurt (AWS)

Erwerb Silbitz Group Staßfurt AWS 2016

Silbitz Gruppe erweitert das Leistungsspektrum und erwirbt die ehemaligen Achslagerwerke in Staßfurt (AWS)

(AWS)
Eine Tochtergesellschaft der Silbitz Group Beteiligungs GmbH hat am 13. Juni 2016 einen Kaufvertrag unterzeichnet und am 17. Juni 2016 die geschäftlichen Aktivitäten der AWS Achslagerwerk Staßfurt GmbH von deren Insolvenzverwalter erworben. Die Erwerbsgesellschaft wird zukünftig unter Silbitz Group Staßfurt AWS GmbH firmieren.

Sowohl der Insolvenzverwalter als auch der Vorsitzende der Geschäftsführung der Silbitz Group Beteiligungs GmbH Dr. Torsten Tiefel, zeigten sich erfreut, dass es gelungen ist, die Kaufvertragsverhandlungen in nur gut zwei Wochen erfolgreich abzuschließen.

Die übernommenen Aktivitäten der AWS Achslagerwerk Staßfurt GmbH (www.aws-tec.de) beziehen sich auf deren nunmehr 60-jährige Erfahrung als Dienstleister des europäischen Schienenfahrzeug- und Maschinenbaus. Neben der Kernkompetenz der prismatischen und rotationssymmetrischen CNC-Zerspannung von Guss-, Stahl- und Aluminiumwerkstoffen, gehören sowohl die Fertigung von Schweißbaukomponenten als auch die kundenspezifische Oberflächenbehandlung, Baugruppenmontage, Kommissionierung und Verpackung zum vielseitigen Leistungsspektrum. An dem modern ausgelegten Standort zwischen den Wirtschaftszentren Magdeburg und Halle/Leipzig an der A 14 gelegen, stehen hierfür neben einem umfangreichen und vielfältigen Maschinenpark ca. 15.000 m² Produktions- und Montage- und Logistikflächen zur Verfügung.

Die Investition ist ein wichtiger Schritt für die Silbitz Gruppe, um unseren Kunden in Zukunft einen noch besseren Service hinsichtlich Bearbeitung, Beschichtung und Montage anbieten zu können.

Das Foto zeigt Dr. Torsten Tiefel (Mitte), Vorsitzender der Geschäftsleitung der Silbitz Group Beteiligungs GmbH, und die Insolvenzverwalter Heiko Rautmann (rechts) und Udo Müller bei der Einigung über den Kaufvertrag. Hinter ihnen das Getriebe-Gehäuse einer Windkraftanlage.

Quelle Foto: Falk Rockmann – Volksstimme Staßfurt
 

zurück